Suche nach
Datenschutzeinstellungen
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind technisch notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
Mit dem Klick auf 'Alle akzeptieren' stimmen Sie der Verwendung dieser Cookies zu.
› Datenschutzerklärung
essentiell   ? 
x

Diese Cookies sind essentiell und dienen der Funktionsfähigkeit der Website. Sie können nicht deaktiviert werden.
    Marketing   ? 
x

Unternehmen, das die Daten verarbeitet
Google Ireland Ltd
Gordon House, Barrow Street
Dublin 4
IE
Zweck der Datenverarbeitung
Messung, Marketing
Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung
Zustimmung (DSGVO 6.1.a)
   



Programm > Musiktheater > Operette

Das Walzerparadies

Poldi lebt ein sorgenfreies Leben: Für seinen Lebensunterhalt verfasst er nur zweimal im Jahr „hochliterarische“ Ballberichte für eine medizinische Wochenzeitschrift. Dies ist dem tanzbegeisterten Lebemenschen ebenso recht, wie der Umstand, dass er seiner journalistischen Sorgfaltspflicht nachgehend, jeden Ball in Wien in persona aufsuchen muss. Seine Eltern sind sich jedoch einig, dass damit nun endlich Schluss sein muss: Poldi soll gefälligst heiraten, und zwar die abrikantentochter Mitzi Domayer. Beim ersten Aufeinandertreffen sind sich die beiden aber schnell einig: Heiraten kommt für sie niemals in Frage! Zum Schein beschließen jedoch beide, miteinander vor den Altar zu treten, um sich nur drei Monate später wieder zu trennen. Die Eltern sind über so viel sittsam gelebte leidenschaftliche Liebe selig, doch entdecken sie die Jungvermählten schon bald darauf in glückseliger Zweisamkeit, allerdings jeweils mit fremder Begleitung. Was nun?!

Der Walzertanz hat es dem 1870 in Wien geborenen Komponisten Oscar Straus anscheinend angetan: Allein fünf Werke seiner 35 Operetten tragen den eleganten Tanz im Namen, darunter der all seine anderen Bühnenschöpfungen überragende und allseits beliebte „Walzertraum“. Doch konnte auch sein „Walzerparadies“ das Publikum begeistern. Auch in diesem Bühnenwerk weiß Oscar Straus wieder zu überzeugen, denn auch hier begegnen uns neben einer lustig-spritzigen Geschichte zauberhafte Melodien gemischt mit tänzerischer Ausgelassenheit.

Diese Produktion wird unterstützt von INJOY Annaberg.

Am Samstag, dem 23. November 2024, 11.00 Uhr, findet eine Kost-Probe statt.

Allen, die gerne schon vor der Premiere einen Blick hinter die Kulissen unserer Produktionen werfen möchten, bieten wir eine öffentliche Probe an. Immer am Samstag – eine oder zwei Wochen vor der Premiere um 11.00 Uhr – können Sie direkt dabei sein und für eine halbe Stunde zuschauen, wie auf der Bühne gearbeitet wird. Sie sehen das Ensemble in Aktion, erleben, wie die Probenleitung Anweisungen und Tipps gibt und sind so hautnah bei der Entstehung der Inszenierung dabei. Danach erhalten Sie die Gelegenheit, mit Mitgliedern des Teams zu sprechen, Ihre Eindrücke zu schildern und Fragen zu stellen. Im Theatercafé können Sie den Vormittag bei einem Getränk genüsslich ausklingen lassen.

der Eintritt ist frei
PREMIERE
 Samstag, 7. Dezember, 19.30 Uhr

UNTERHALTUNG I DEUTSCHE ERSTAUFFÜHRUNG
Wiener Operette in drei Akten von Oscar Straus
Buch von Alfred Grünwald nach Louis Verneuil

Termine

Bühne

Sa23.11.2411.00 Uhr
Sa07.12.2419.30 Uhr Tickets anfragen 
Mi11.12.2419.30 Uhr Tickets anfragen 
So22.12.2415.00 Uhr Tickets anfragen 
So29.12.2419.30 Uhr Tickets anfragen 
Sa11.01.2519.30 Uhr Tickets anfragen 
Fr31.01.2519.30 Uhr Tickets anfragen 

Tickets anfragen Tickets per Email anfragen

Öffnungszeiten

Servicebüro
Markt 9

09456 Annaberg-Buchholz

Tel. 03733.1407-131
service@erzgebirgische.theater

Mo bis Fr: 10.00 – 17.00 Uhr
Sa: 10.00 – 13.00 Uhr

Partner und Unterstützer
<
>
Kulturraum Erzgebirge Mittelsachsen
Gefördert durch den Kulturraum Erzgebirge-Mittelsachsen
als regional bedeutsame Einrichtung.
Gefördert durch das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus. Diese Einrichtung wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.