Suche nach
Datenschutzeinstellungen
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind technisch notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
Mit dem Klick auf 'Alle akzeptieren' stimmen Sie der Verwendung dieser Cookies zu.
› Datenschutzerklärung
essentiell   ? 
x

Diese Cookies sind essentiell und dienen der Funktionsfähigkeit der Website. Sie können nicht deaktiviert werden.
    Marketing   ? 
x

Unternehmen, das die Daten verarbeitet
Google Ireland Ltd
Gordon House, Barrow Street
Dublin 4
IE
Zweck der Datenverarbeitung
Messung, Marketing
Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung
Zustimmung (DSGVO 6.1.a)
   



Programm > Sprechtheater > Schauspiel

Krabat

Seit 2002 gibt es in der Lausitzregion alljährlich das Krabatfest. Die Sage von Krabat (von kroatisch „Hrvat“ für „Kroate“) ist aber bedeutend älter.

In der bekanntesten Fassung, die um die Wende vom 17. zum 18. Jahrhundert spielt, verirrt sich Krabat, ein Betteljunge, im Wald und stößt dabei auf die Schwarze Mühle bei Schwarzkollm. Vom Meister der Mühle wird er als Lehrling aufgenommen. Aber er lernt nicht nur das Müllerhandwerk, sondern auch das Zaubern. Zunächst scheint das ein großes Glück zu sein, kann Krabat sich doch in jedes beliebige Tier verwandeln, oder auch den Soldatenwerbern entkommen. Doch schon bald stellt sich heraus, dass er für diese Fähigkeiten einen hohen Preis zahlen muss.

Otfried Preußler hat mit seiner Romanfassung die Geschichte von Krabat weit über die Grenzen der Lausitz bekannt gemacht.

Pressestimmen

<

'[...] Die Geschichte um den armen Müllerburschen, der am Ende seinen großen Meister besiegt, hat längst Kultstatus erreicht. Die Inszenierung des Eduard-von-Winterstein-Theaters beeindruckt durch ganz eigene Akzente. [...]'

'[...] Einzigartig wird die Inszenierung aus dem Erzgebirge durch ihre Musik. Die hat Markus Teichler, der musikalische Leiter des Abends, eigens für das Stück komponiert. Der gebürtige Dessauer ist Schauspielkapellmeister und Repetitor im Eduard-von-Winterstein-Theater und saß zur Premiere selbst mit am Keyboard. Denn gespielt wird einmal mehr live – von einer insgesamt neunköpfigen Band in wechselnden Besetzungen. [...]'

Freie Presse Antje Flath | 24.07.2023

 

 

“[...] Hier also Preußlers fünf Dekaden reifer Weltroman in der Spielfassung von Nina Achminow, in Regie von Jasmin Sarah Zamani und mit einer wunderbar illuminierten Zwei-Etagen-Mühle von Ana Tasic – also einem Damentrio aus München, Wien und Belgrad, das schlicht dem Werk huldigt und mit Markus Teichlers Band im Hintergrund einen Rahmen setzt. [...]“

“[...] „Krabat“ auf der illuminierten Zwei-Etagen-Mühle von Ana Tasić: Der Meister wird von Nenad Žanić großartig kraftvoll-düster gespielt. [...]“

“[...] Neben zwei herrlich obskuren Szenen um Ochsverkauf und Soldatenanwerbung gelingen vor allem die rhythmischen Arbeitsabläufe beeindruckend – und ohne unnötige Neudeutungen, sondern unter Verlass auf die Wirkung der Geschichte und das Ensemble, fußend auf Nadja Schimonsky als markanter Erzählerin. Sie belohnt großer wie langer Beifall auf der vielfältig bewachsenen Lichtung – durch die Umfassung von versteinerten Riesengestalten verstärkt. [...]“

Dresdner Neueste Nachrichten | Andreas Herrmann | 10.08.2023

“[...] Bei dieser Inszenierung gibt es eigentlich nur Lob zu verteilen. Falls es kleine Unstimmigkeiten gab, fielen diese überhaupt nicht ins Gewicht. Das erste große Lob geht an Markus Teichler für die musikalische Leitung und Komposition (!). Ja, auf den Greifensteinen gibt es wieder Lifemusik! Der Gewinn ist beachtlich, auch weil die Musik genau passend ist, unterstützt und sich nicht zu sehr in den Vordergrund drängt.

Das zweite große Lob geht an die Beleuchtung. Bei einem Stück, das von Magie handelt und erst um 21:00 Uhr beginnt, ist mit gutem Licht und Klang schon die Hälfte gewonnen. Heraus kommt eine wunderbar mystische Grundstimmung und man staunt über die Wandlungsfähigkeit der Greifensteinbühne. [...]“

“[...] Die Handlung ist sehr eng am Buch gehalten, nur etwas gestrafft. Die Regie (Jasmin Sarah Zamani) hat ganz den Ton getroffen, welcher für eine solche Sage nötig ist. Und das ist nicht einfach, gerade bei Stoffen mit regionaler Verwurzelung. Auch Bühnenbild und Kostüme (Ana Tasić) erwecken den Eindruck als seien sie gewissermaßen ganz natürlich und könnten auch gar nicht anders sein – also genau richtig. Überhaupt wirkt alles wie aus einem Guss und greift gut ineinander. Und das ist die Grundlage für gelungene Aufführungen. [...]“

“[...] Dem Eduard-von-Winterstein-Theater ist mit dieser Stückwahl für die Greifensteine ein Wurf gelungen. Man hat selten so viele jungendliche Zuschauer im Publikum gesehen. Und dieses Publikum war zur Premiere ganz gebannt: Erst zur Pause brandete das erste Mal Applaus auf. [...]“

Annaberger Wochenblatt | Eva Blaschke | 24.07.2023

>

GROSSES THEATER
Sagenhaftes Abenteuer von Otfried Preußler
für die Bühne bearbeitet von Nina Achminov
ab 8 Jahren

Termine

Naturbühne Greifensteine

Sa22.06.2421.00 Uhr Tickets online kaufen Tickets anfragen 
Mi26.06.2417.00 Uhr Tickets online kaufen Tickets anfragen 
Sa29.06.2421.00 Uhr Tickets online kaufen Tickets anfragen 
Mo01.07.2410.30 Uhr Tickets online kaufen Tickets anfragen 
Sa06.07.2421.00 Uhr Tickets online kaufen Tickets anfragen 
Fr12.07.2421.00 Uhr Tickets online kaufen Tickets anfragen 
Fr19.07.2421.00 Uhr Tickets online kaufen Tickets anfragen 
Fr16.08.2420.00 Uhr Tickets online kaufen Tickets anfragen 

Tickets online kaufen Tickets online kaufen
Tickets anfragen Tickets per Email anfragen

Besetzung

Krabat Benedict Friederich
Tonda Christian Wincierz
Lyschko/Leutnant Robert Naumann
Juro Anna Bittner
Michal Rouven Klischies
Hanzo Jannik Rodenwaldt
Lobosch Emil Kaden
Andrusch Alex Prezewowsky
Kubo Christian Harnisch
Kito Quentin Seiler
Baro/Merten Leo Tennler
Staschko/Leuschner Marvin Thiede
Petar Jan Jakob Schreiter
Meister Stephan Bach
Gevatterin Marie-Louise von Gottberg
Kantorka Mira Sanjana Sharma
Worschula Marie Schurtz
Erzählerin Nadja Schimonsky
Mädchen Jessica Böhlmann / Claudia Händel / Hanna Schreiber / Marie Schurtz / Christin Schwind
Band Zsolt Balazs-Piri / Florian Donndorf / Frank Gareis / Jan Grepling / Sven Lerchenberger / Markus Löbling / Benjamin Richter / Martin Surga / Markus Teichler

Inszenierungsteam

Inszenierung Jasmin Sarah Zamani
Musikalische Leitung und Komposition Markus Teichler
Ausstattung Ana Tasić
Dramaturgie Silvia Giese / Asia Schreiter

Öffnungszeiten

Servicebüro
Markt 9

09456 Annaberg-Buchholz

Tel. 03733.1407-131
service@erzgebirgische.theater

Mo bis Fr: 10.00 – 17.00 Uhr
Sa: 10.00 – 13.00 Uhr

Partner und Unterstützer
<
>
Kulturraum Erzgebirge Mittelsachsen
Gefördert durch den Kulturraum Erzgebirge-Mittelsachsen
als regional bedeutsame Einrichtung.
Gefördert durch das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus. Diese Einrichtung wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.